Date
Saturday | 01.12.18  
Past Show
Show Time
TBA   (Door 20:00)
GENRES
Venue
Volksbühne | Rosa-Luxemburg-Platz, 10178 Berlin, Germany
 

Roter Salon
Konzert/Concert
de
Elegant, melancholisch, manchmal bedrohlich, mit schwelgenden Klaviermelodien, wüst wimmernden Orgeln und flott gelooptem Maultrommelgeploinke; von güldener kalifornischer Sonne befunkelt und von düster dräuendem Nebel umflort: Sophia Kennedy ist die wandlungsreichste Komponistin, die wir in der deutschen Popmusik derzeit besitzen, und die tollste Sängerin ist sie sowieso. Ihr Debütalbum „Sophia Kennedy“ zeigt sie als dramatische Romantikerin und distanzierte Diseuse, als Sprachspielartistin und Melodiemeisterin; in ihren elf Liedern reist sie vom Doo-wop zum Dubstep, vom klassischen Crooning bis zum stoßgehechelten R’n’B, von Frank Sinatra bis zu Beyoncé; eine Songwriting-Kunst, die tief in der Geschichte wurzelt und doch nichts anderes will als die Gegenwart: historisch versiert und zugleich zeitlos schön.
Sophia Kennedy wuchs in Baltimore auf; als sie zum Filmstudium nach Hamburg zog, sorgte sie sogleich für Verzückung: Auf der Single „Angel Lagoon“, die sie im Herbst 2013 mit dem Tastenfex Carsten „Erobique“ Meyer aufnahm, klang sie so lieblich, lockend und abgebrüht wie keine andere Sängerin der Saison. In den folgenden Jahren komponierte sie vor allem Theatermusik und tastete sich an das heran, was zu ihrem eigenen Stil wurde: Ironie ist darin nicht wichtig, es geht um Aneignung und Anverwandlung und darum, sich mit wirkungsvoll-minimalistischen Mitteln Raum für die Stimme, das Singen zu schaffen.
Sophia Kennedy hat das Album gemeinsam mit Mense Reents, den man von den Vögeln und den Goldenen Zitronen kennt, produziert und aufgenommen. Zusammen haben sie die spartanischen Arrangements und elektronischen Texturen entwickelt, die den eigenwillig dichten Sound dieses Albums bestimmen. Oft ist Kennedys Stimme das einzige Instrument, das über den repetitiven Strukturen eine harmonische Entwicklung verfolgt. Dann wieder verdoppelt und vervielfacht sie sich und singt mit sich selber im Chor; zu hoppelndem Klavier brilliert sie in kecken Synkopen ebenso wie im Fach des melancholischen Barmens wie aus einer späten Beach-Boys-Ballade. So entsteht eine vielgestaltige, individuelle Musik, die allen Fallen der Innerlichkeit doch leichthin entkommt: wie ihre Texte sich auch aus scheinbar schlichten Sprachspielereien zu subjektiven Bekenntnisbildern entfalten, ohne jemals ins gespreizte Pathos romantischer Ich-Widerspiegelung zu regredieren.
Auf Pampa Records ist dies die erste Songwriting-Platte, und doch passt „Sophia Kennedy“ nirgendwohin so gut wie auf dieses Label, das sich seit fast einem Jahrzehnt um die Verbindung von Tradition und Moderne, von avantgardistischem Erfindungsgeist und Pop-Sensibilität verdient gemacht hat. Man kann in jedem Stück andere Traditionen und historische Prägungen hören; man kann es aber auch lassen und sich einfach an der Kunstfertigkeit freuen, mit der Sophia Kennedy aus dem Wissen der klassischen Songwriting-Kunst eine absolut aktuelle musikalische Sprache erschafft: „Ich will das Traditionelle an die Grenze bringen, an der es extrem wird“, sagt sie; und es klingt doch alles ganz leicht und nicht ausgedacht. In der scheinbaren Einfachheit liegt die unerhörte Raffinesse dieser Musik: „Man darf“, sagt Sophia Kennedy, „einfach keine Angst haben, dass Pop daraus wird“.
Jens Balzer
en
Elegant, melancholic, sometimes menacing, with smoldering piano melodies, desolately whistling organs, and a jaunty jaw’s harp loop; kissed by the golden Californian sun, or shrouded in gloomy, dreary fog: Sophia Kennedy is currently the most versatile composer in German pop music – not to mention the greatest singer. Her debut album “Sophia Kennedy” reveals her as a dramatic romanticist and distanced diseuse, as a deft lyricist and master of melody. In her eleven songs, she travels from doo-wop to dubstep, from classic crooning to breathless R’n’B, from Frank Sinatra to Beyoncé. Her talent for songwriting is deeply rooted in history, yet it seeks nothing but the present: both historically versed and timelessly beautiful at the same time.
Sophia Kennedy grew up in Baltimore. Upon arriving in Hamburg to study film, she instantly became a source of enchantment. On the single “Angel Lagoon”, which she recorded in the autumn of 2013 with the keyboard-maestro Carsten “Erobique” Meyer, she sounded as lovely, enthralling and blasé like no other singer of the season. In the years that followed she mainly composed music for theater, feeling around for what would eventually become her own style: irony is not an important factor, it’s more about appropriation and adaptation, and through effectively minimalistic means, to create space for the voice – for the singing.
Sophia Kennedy produced and recorded the album together with Mense Reents, best known for his work with Die Vögel and Die Goldenen Zitronen. Together they developed the spartan arrangements and electronic textures that determine the willfully dense sound of this album. Often, Kennedy’s voice is the only instrument that pursues a harmonic development over the repetitive structures. Then she doubles and multiplies her voice and sings alongside herself in a choir. She shines with bold syncopation over a hobbling piano, as well as in the field of the melancholic lament that suggests a late Beach Boys ballad. This results in multi-dimensional, highly individual music, which easily escapes all the traps of inwardness: just as her lyrics unfold from seemingly simple wordplay to subjective confessionals without ever regressing into the euphuistic pathos of romantic self-reflection.
This is the first songwriting record to be released on Pampa Records, and yet “Sophia Kennedy” is perfectly at home on this label, which for almost a decade has been making the connection between tradition and modernity, avant-garde inventiveness and pop sensibility. One can detect different traditions and historical impressions in every track – yet you can forego all the analysis and simply enjoy the craftsmanship with which Sophia Kennedy creates an absolutely contemporary musical language from her knowledge of classic songwriting: “I want to take tradition to the limits, to where it becomes extreme,” she says, yet it sounds so easy and not at all preconceived. The unheard-of refinement of this music lies in its apparent simplicity: “You just can’t be afraid,” says Sophia Kennedy, “that it turns out to be pop music.”
Jens Balzer