Date
Tuesday | 21.05.19  
Past Show
Show Time
20:30   (Door 19:30)
Price
Sold Out
Venue
Berghain | Am Wriezener Bahnhof, 10243 Berlin, Germany
 

Info:
http://berghain.berlin/event/2698

Bitte kauft keine Karten aus zweiter Hand von euch Fremden – es sind Betrüger unterwegs. Bitte beachtet: Inhabern gefälschter Tickets kann leider kein Einlass gewährt werden.
Please don’t buy secondhand tickets from strangers – there’s scammers around. Please note: owners of fake tickets unfortunately can’t be granted access.

Zusatzvorstellung am 22. Mai (ebenfalls ausverkauft).
Additional show on May 22 (also sold out).
https://www.facebook.com/events/490504811442870

Beiträge in diesem Event sind gesperrt, Ticketgesuche und -Angebote werden gelöscht.
Discussion in this event is locked, ticket requests and offers will be deleted.

Maneuvering between grandiose retro motifs and a surprising sincerity, Michelle Gurevich’s songs are tragicomic, melody-driven, sentimental and suspended in shadowy glamour. She combines humour with dark realism in smoky and intimate ballads delivered with cutting and fatalistic lyrics.

Her story began when her bedroom-produced debut album Party Girl, by some fateful unknown hand was delivered to the land of her forefathers, and soon made its way blaring from the yachts of Russian billionaires and as the ringtones of mothers all over the Ukraine. The daughter of a Kirov ballerina and an engineer from Leningrad, Michelle grew up listening to her parents’ collection of Soviet and 70’s European records.
Her music has drawn comparisons to Nico and Leonard Cohen, Soviet era singing stars such as early Alla Pugacheva, with a voice akin to Tanita Tikaram. Initially operating under the moniker “Chinawoman”, in 2016 she announced a switch to her real name which included the re-release of all previous albums. Decadent, dramatic and earnest, vintage keyboards and synth strings offer the solitary rendition of a grand experience, and a voice always upfront delivers motifs familiar yet impossible to pinpoint from the great soup of European chanson.

With shows regularly selling out in cities like Istanbul, Berlin, Warsaw and Athens, Michelle has established a niche that includes the East European diaspora, the Berlin queer scene, and those with a taste for the melodramatic balladry of Charles Aznavour, Zeki Müren and Lucio Dalla. While her concerts include more live aspects and a line-up of musicians, her albums have all been recorded in the same bedroom manner, maintaining an intimacy and singleness of expression – from her bedroom to yours. A genre based partly on elements of melody and style, but moreso, a signature fatalist-celebratory approach to songwriting.

//

Michelle Gurevich manövriert zwischen grandiosen Retro-Leitmotiven und einer überraschenden Aufrichtigkeit. Ihre Songs sind tragikomisch, melodisch, sentimental und aufgehoben in geheimnisvollem Glanz. Gurevich kombiniert Humor mit dunklem Realismus in verrauchten und intimen Balladen, die mit scharfen und fatalistischen Texten versehen werden.

Gurevichs Geschichte begann mit ihrem Debütalbum PARTY GIRL, das von einer unbekannten Hand in das Land ihrer Urväter gebracht wurde und schon bald auf den Yachten von russischen Milliardären plärrte und Klingelton aller ukrainischen Mütter wurde. Als Tochter einer Ballerina aus Kriow und einem Ingenieur aus Leningrad wuchs Gurevich mit der elterlichen Plattensammlung aus sowjetischer und europäischer Musik der 70er Jahre auf.

Ihre Musik wird gerne mit Nico oder Leonard Cohen, der sowjetischen Sängerin Alla Pugacheva und Tanita Tikaram verglichen. Ursprünglich arbeitete sie unter dem Namen „Chinawoman“, den sie 2016 durch ihren echten Namen austauschte. Mit dem Namenswechsel wurden alle ihre bisherigen Alben wiederveröffentlicht.

Gurevichs Shows in Städten wie Istanbul, Warschau, Athen oder auch Berlin sind meist ausverkauft. Sie hat eine Niche etabliert, die sowohl die osteuropäische Diaspora, die Berliner Queer-Szene aber auch die Zuhörer mit einem Geschmack für melodramatische Balladen von Charles Aznavour, Zeki Müren oder Lucio Dalla begeistert. Gurevich nimmt ihre Alben grundsätzlich in ihrer Wohnung auf, während ihre Konzerte Erlebnisse sind, in denen sie ihre Songs mit verschiedenen Musikern umsetzt. Die Homerecording-Arbeitsweise beinhaltet eine Intimität und eine einmalige Ausdrucksform, die aus ihrem Zimmer direkt in das des Rezipienten gelangt.

++++++++ Subscribe to the Puschen Berlin newsletter to receive regular email updates (3-5 per month) and chances to win free tickets: http://eepurl.com/dvBmBD +++++++++